Allgäu, Berge, Oberbayern, Sommer

Sicherheit ist am Berg das A und O – Ein kleiner Ratgeber

Nach einem langen Tag in den Bergen glücklich und voller neuer Eindrücke zurückkehren zum gemütlichen Tagesausklang im Wellnessbereich unseres Kolping-Allgäuhaus. So schön kann Familienerholung aussehen!

Bei Bergtouren in den Alpen sollte man immer auch auf die Sicherheit achten.

Umso wichtiger ist dabei, dass nach jeder Wanderung auch alle Familienmitglieder wieder gesund und sicher ankommen. Denn unsere schönen Allgäuer Alpen bergen auch so manche Gefahren. Wie Sie gefährliche Momente in den Bergen umgehen und schwierige Situationen gut meistern können, dazu haben wir Ihnen hier einige Tipps zusammengestellt.

Bevor es losgeht…

Gute Vorbereitung ist bei einer Bergwanderung bereits die halbe Miete. Dabei sollten Sie nicht nur das Ziel, sondern auch jeden einzelnen Mitwandernden und die notwendige Ausrüstung im Blick behalten

  • Eignung & Erfahrung
    Oberstes Gebot hierbei: Gehen Sie nur in die Berge, wenn Gesundheit und Fitness es auch zulassen. Bergwanderungen erfordern nicht nur ausreichend Kraft und Kondition, sondern auch Trittsicherheit und an manchen Stellen Schwindelfreiheit. Seien Sie ehrlich zu sich selbst und haben Sie bei der Planung auch die Fähigkeiten aller Familien- oder Gruppenmitglieder im Blick. Hilfreich bei der Einschätzung ist die Bergwandercard des Deutschen Alpenvereins.
  • Planung der Route
    Jetzt ist es wichtig, die Tour auch entsprechend vorzubereiten. Suchen Sie sich eine Route aus, die dem Leistungsniveau Ihrer Gruppe entspricht. Hilfreich sind hierbei die Karten des Deutschen Alpenvereins oder Tourenbeschreibungen in Wanderführern oder Onlineplattformen . Gerne unterstützen Sie auch unsere MitarbeiterInnen an der Rezeption bei der Auswahl der passenden Wanderung.
    Bedenken Sie bei der Vorbereitung aber auch die äußeren Einflüsse. Ausgeschrieben sind die meisten Routen für Optimalbedingungen. Je nach Jahreszeit oder Witterung können Schwierigkeitsgrad, Gehzeit,… jedoch deutlich davon abweichen.
    Insbesondere beim Wandern mit Kindern sollten Sie im Vorhinein die schwierigen Stellen herausarbeiten und sich ggf. einen Plan B oder C bereitlegen.
  • Ausrüstung
    Passendes Schuhwerk mit fester Sohle und Schaft, der über den Knöchel reicht, sind Grundvoraussetzung für eine Bergwanderung. Woran Sie sonst noch in ihrem Wandergepäck denken sollten, lesen Sie in unserem Blogbeitrag „Packliste für eine Wander-Tagestour

In den Bergen unterwegs…

  • Informationen hinterlassen
    Eines noch, bevor es wirklich losgehen kann: Geben Sie Bescheid, wo genau Sie unterwegs sind und wann Sie planen wieder zurück zu kommen. Egal ob bei Familie oder Freunden zuhause oder direkt im Haus bei unseren MitarbeiterInnen – irgendjemand sollte informiert sein und ggf. Alarm schlagen können, wenn sich ihre Rückkunft außergewöhnlich lange verzögert.
  • Das richtige Tempo
    Am besten starten Sie ihre Wanderung in gemächlichem Tempo und steigern die Geschwindigkeit langsam, um ihre Muskulatur an die Bewegung zu gewöhnen. Dabei sollten Sie auch immer die Fähigkeiten der anderen Gruppenmitglieder im Blick behalten, sodass Sie Erschöpfung rechtzeitig erkennen können.
  • Gefahren meiden
    Alpines Gelände birgt auch immer Gefahren. Bleiben Sie daher auf den markierten Wegen. So schützen Sie sich selbst vor Verlaufen, aber auch die Pflanzen- und Tierwelt in den Bergen. Besondere Vorsicht ist auf steinigem Untergrund geboten. Auch ein kleiner Stein kann, wenn er oben abgetreten wird, einige hundert Meter tiefer großen Schaden anrichten. Behalten Sie außerdem das Bergwetter im Blick. Im Hochsommer lohnt es sich beispielsweise früh aufzustehen, um so die Mittagshitze zu meiden und möglichen Hitzegewittern am Nachmittag zu entgehen. Sollten Sie doch in ein Unwetter kommen, gilt es exponierte Stellen (Gipfel, Grate) und freistehende Bäume zu meiden. Verlassen Sie Stahlseilsicherungen und Gewässer umgehend. Begeben Sie sich in die Hocke und kauern Sie sich mit geschlossenen Füßen zusammen. Und haben Sie für Notfälle immer ein aufgeladenes Mobiltelefon dabei. 

Bei Berücksichtigung dieser Hinweise sollten Sie bestens gerüstet sein für Ihre Bergwanderung und können die Allgäuer Natur in vollen Zügen genießen.

Ausführliche Informationen zum Thema hat der Deutsche Alpenverein in einer Broschüre zusammengefasst.  

Alle Angaben sind lediglich Empfehlungen. Für Vollständigkeit und Stimmigkeit übernehmen wir keine Haftung.